Meine persönliche Geschichte

Aktuelles dazu gibts hier in meinem Forum. Nach unten scrollen und aktuelles finden. Ist auch öffentlich zu beantworten!

Ich wollts ja nicht glauben, dass das mal solche Formen annimmt, ...... , soll aber wohl so sein!

Ich darf also auch im Namen unseres Bundespräsidenten behaupten das Deutschland ein Unrechtsstaat ist. Ich darf das wegen dem Schriftwechsel, der hier im Folgenden veröffentlicht ist.

Hier zunächst der Brief von mir ans Bundespräsidialamt vom 12.02.2015:

Sehr geehrter Herr Gauck,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich wende mich in einer persönlichen Angelegenheit an Sie, da ich in einem Verfahren gegen mich so großes Unrecht erlebe, dass ich als Fazit Deutschland, meine Heimat, nicht mehr als den Staat erlebe in dem ich leben möchte und entsprechend meine Auswanderung nach Russland plane.

 

Die Fakten:

Am 13.03.2013 bin ich in einer für mich einmaligen und extraordinären Situation das erste und bisher einzige Mal in meinem Leben alkoholisiert Auto gefahren. Durch einen Verrat an die Polizei bin ich kontrolliert worden. In der Folge wurde mir völlig zu Recht die Fahrerlaubnis entzogen.

 

Die Rechtsfolgen:

Es erging ein Strafbefehl über 2100 €, damals entsprechend etwas mehr als einem Nettomonatsverdienst und eine Sperrfrist von sieben Monaten vor Neuerteilung einer Fahrerlaubnis. Mein damaliger Anwalt, von dem ich heute weiß, dass er mich nicht wirklich vertreten und erst recht nicht beraten hat, hat mich noch auf die Notwendigkeit einer MPU hingewiesen. Rein formal ist die Sperrfrist lange abgelaufen, die Strafe bezahlt und ich muss „nur“ eine positive MPU zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis vorlegen.

 

Die tatsächlichen Folgen:

Wegen Nichtverlängerung meines damals bestehenden Zeitvertrages bin ich seit Oktober 2013 arbeitslos. Trotz aller meiner intensiven Bemühungen ist eine Anstellung in meinen Berufen (Arzt und Psychotherapeut) ohne Mobilität de facto ausgeschlossen. Der hier entstandene und weiterhin entstehende finanzielle Schaden übersteigt den Strafbefehl schon jetzt um das min. 100-fache, falls ich jetzt zeitnah die Fahrerlaubnis wiedererlange. Für jeden anderen Fall, und davon muss ich leider derzeit ausgehen, wird dieser Schaden weiter steigen und dann gut und gerne das 150- bis 200- fache des Strafbefehls erreichen, was dann spätestens finanziellem Ruin gleichkommt.

Seit Ende 2013  leidet mein Vater an einer zunehmenden senilen Demenz und ist zunehmend pflegebedürftig, so dass ich seit dem meinen Lebensmittelpunkt mehr und mehr zu meinen Eltern verlegt habe. Aktuell ist er nach einem erneuten Schlaganfall komplett auf Hilfe angewiesen. Eben deshalb ist meine Abkömmlichkeit hier aus hoffentlich verständlichen Gründen sehr eingeschränkt. Kurz und knapp kann ich als Arzt sagen, mein Vater wäre nicht mehr am Leben, wenn ich nicht hier wäre.

 

Durch die faktisch nicht vorhandene Beratung meines damaligen Anwalts war meine Vorbereitung zur ersten MPU im Februar 2014 entsprechend schlecht. Das war der wesentliche Grund diese erste MPU nicht erfolgreich abgeschlossen zu haben.

In der Folge habe ich mich bei entsprechenden Institutionen, namentlich beim Blauen Kreuz in Hagen, Frau Zalewski, um Hilfe und Beratung bemüht. Durch Frau Zalewski wurde mir dringend zu einem anerkannten Abstinenzvertrag geraten, den ich zu diesem Zeitpunkt aber schon beim TÜV in Hagen abgeschlossen hatte. Darüber hinaus vereinbarten wir Einzelgespräche zur Vorbereitung der nächsten MPU. Recht bald im Verlauf dieser Gespräche stellte Frau Zalewski fest, es bestehe kein weiterer Gesprächsbedarf da insbesondere keine Alkoholabhängigkeit vorliege, woraufhin ich sie fragte ob mir dadurch ein Nachteil entstehen könnte. Als sie bemerkte, die meisten Prüfer würden auf min. 10 Sitzungen und entsprechender Bezahlung bestehen führten wir die Gespräche meist ohne wesentliche Inhalte fort, damit ich zur nächsten MPU die entsprechende Bescheinigung vorlegen könnte.

Inhaltlich ist ein solcher Abstinenzvertrag eine elektronische Fußfessel, da sie jederzeit und per ausschließlicher Nachricht via SMS in einem Zeitfenster von weniger als 24 Stunden zum Test zu erscheinen haben. Nichterscheinen, egal aus welchem Grund, führt in jedem Fall zum Abbruch des Vertrages. Das ist schon deshalb nicht nachvollziehbar, da Konsum im Urin sechs Wochen und in einer Haarprobe drei Monate nachweisbar ist. Ganz grundsätzlich hätte ich starke Bedenken bezüglich der Verfassungsmäßigkeit eines solchen Vorgehens, insbesondere da ich feststellen musste, das ein solcher Nachweis der Abstinenz zum Bestehen der MPU zwingend erforderlich ist; so musste ich es von verschiedenen Seiten erfahren.

Am 16.09.2014 erging es meinem Vater gesundheitlich so schlecht, dass intensive Pflege und medizinische Versorgung meine Anwesenheit bei meinen Eltern in Bad Salzuflen erforderten. Unglücklicherweise habe ich an genau dem Tag eine „Einladung“ zur nächsten Urinabgabe in Hagen für den 17.09.2014 erhalten und aus oben genanntem Grund erst an diesem Tag gesehen. Ohne Motorisierung war es mir nicht möglich diesen Termin einzuhalten, so dass in der Folge der Vertrag vom TÜV in Hagen gekündigt wurde. Hier muss ich leider feststellen, dass das Leben meines Vaters offensichtlich weniger wiegt als die formale Einhaltung des Vertrages, denn auch auf Telefonate mit dem Hinweis der Notwendigkeit meiner Anwesenheit in Bad Salzuflen erfolgte seitens des TÜVs keinerlei einlenken. Beim Versuch während der zweiten MPU auf diesen Umstand zu verweisen wurde mir deutlich gemacht, dass allein der Abstinenznachweis zählt und damit offensichtlich Menschenleben hier keine Rolle spielen.

Ich könnte hier viele weitere Punkte anführen, denke aber, dass der Inhalt auch aus dem schon geschriebenen zu erfassen ist.

 

Obwohl ich nicht Alkoholkrank bin lebe ich seit gut einem Jahr streng abstinent. Ich habe versucht alle Bedingungen zu erfüllen, muss aber eingestehen, dass mir das Leben meines Vaters wichtiger war als die Erfüllung von Bedingungen.

Die inhaltlichen, nicht formalen Verstöße gegen geltendes Recht und die deutsche Verfassung lassen mich an unserem System derart zweifeln, dass ich ernsthaft überlege nach Russland auszuwandern, da dort ein gerechteres Rechtssystem etabliert ist.

 

Daher erlauben Sie mir folgende Fragen:

 

Ich frage Sie ob Sie sich erinnern können, dass ein Staat formal richtig und dabei inhaltlich nicht mehr nachvollziehbar und aufs äußerste ungerecht handelt?

Kann es in diesem Staat sein, dass die Erfüllung einer Formalie wichtiger ist als ein Menschenleben?

Weiter frage ich ob es in diesem Rechtsstaat sein kann, dass nach einem solchen Verbrechen wie dem meinen, meine Existenz zerstört wurde und was dieser Staat zu tun gedenkt, das dabei zerstörte Vertrauen wiederherzustellen?

 

Ich hoffe zeitnah von Ihnen zu hören.

Большое вам спасибо, до свидания и всего хорошего!

Jörg Martin Schimmelpfennig

 

Hier dann die Antwort des Bundespräsidialamtes vom 06.03.2015:

...... , und meine Antwort vom 07.03.2015:

Sehr geehrter Herr Gauck,

sehr geehrte Frau Hansen,

 

zunächst mal gehe ich davon aus, dass Sie im Rahmen eines allgemeinen Auftrags im Namen von Herrn Gauck geantwortet haben und Herr Gauck meine Mail nicht selber gelesen hat.

Dann gehe ich davon aus, dass auch Sie meine Mail nicht aufmerksam gelesen haben, denn sonst hätten Sie bemerkt, dass es nicht um eine Verkürzung der lange abgelaufenen Sperrfrist oder um eine Abweichung des üblichen Verfahrens geht.

Resümierend und nach Darstellung des bisherigen Hergangs habe ich gefragt ob die Einhaltung einer Formalie in diesem Land wichtiger ist als ein Menschenleben. Weiter habe ich gefragt ob es in diesem Staat sein kann, das ein Leben wie das meine nach einem Verbrechen wie ich es begangen habe zu Recht zerstört wird und was dieser Staat zu tun gedenkt hierbei verlorenes Vertrauen in ihn wieder herzustellen; dies vor allem in Anbetracht der aktuellen Rechtssprechung bezüglich des Herren Edathy. Auch die in meinem Schreiben geäußerten Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Verfahrens zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis sind mit keinem Wort erwähnt. Dann habe ich festgestellt, dass ich sicher glaube in Russland ein gerechteres und sichereres Rechtssystem vorzufinden.

Eine Antwort auf die Frage ob Herr Gauck sich noch an ein vergleichbares Rechtssystem erinnern kann habe ich nicht ernsthaft erwartet, hätte ich mir aber gewünscht.

Falls Sie nicht wünschen, dass ich nun auch öffentlich und im Namen Ihres Dienstherren die oben genannten Zweifel gegen den Deutschen Staat vertrete und äußere, wünsche ich mir eine Antwort die sich inhaltlich mit meinem Schreiben vom 12.02.2015 auseinandersetzt.

 

Ich bitte um eine kurze Eingangsbestätigung dieser Mail. Für weitere Informationen stehen ich oder mein Anwalt natürlich zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Jörg Martin Schimmelpfennig

 

Ich hatte ja schon angekündigt das zu veröffentlichen, ........ , bitte sehr! Auf Antworten, insb. aus Berlin bin ich gespannt!

Nachdem dann bis zum 12.04.2015 keine Antwort aus Berlin zu lesen war habe ich dem Bundespräsidenten erneut geschrieben. Hier mein Brief an Herrn Gauck:

 

Sehr geehrter Herr Gauck,

keine Antwort ist auch eine Antwort und ich verstehe diese auch!

Es ist also Recht und auch gerecht, wenn Deutschland hat nach meiner ersten und bisher einzigen Autofahrt in alkoholisiertem Zustand bei der nichts weiter passiert ist, genau darauf beschränkt sich mein Verbrechen, mein Leben zerstört. Eigentlich nicht verwunderlich angesichts bisheriger Rechtssprechung in diesem Land, insbesondere nach dem Urteil gegen Herrn Edathy.

 

Sie haben das Recht verwirkt Deutschland ein gerechtes Land zu nennen. Formalrechtich sind Vorgänge in diesem Verfahren eingehalten worden und rein formal ist das Verfahren in Ordnung. Nach einem solchen Verbrechen gleich mein ganzes Leben zu zerstören ist jedoch inhaltlich in keinster Weise nachvollziehbar. Allein damit ist Deutschland ein Unrechtsstaat. Dass in diesem Verfahren jetzt auch noch fortgesetzte und vorsätzliche Körperverletzung zur Wahrung der formalen Rechtsvorschrift begangen wird macht alles nicht einfacher, weil dieses Land damit nachweisbar ein verbrecherischer Unrechtsstaat ist und, in Ermangelung einer Antwort von Ihnen, auch in Ihrem Namen von mir so benannt wird. Ein Land in dem eine formale Rechtsvorschrift wichtiger ist als ein Menschenleben und das zur Einhaltung derselben Verbrechen begeht nennt man einen verbrecherischen Unrechtsstaat. Nebenbei sind auch Vergleiche mit anderen Unrechtsstaaten wie zum Beispiel dem Land in dem Sie lange gelebt haben mit dem Hinweis hier sei es besser unzulässig und unglaubwürdig; hier ist es nicht besser und ich kann das nachweisen! Sie haben damit auch da Recht verwirkt auf irgendeine Verhältnismäßigkeit in diesem Land zu verweisen, denn die wurde in meinem Fall in keinster Weise eingehalten.

Sie haben weiter das Recht verwirkt die Belange des Einzelnen ernst zu nehmen, denn in jedem anderen Fall hätte ich ja eine Antwort die sich inhaltlich mit dem von mir Gesagten auseinandersetzt von Ihnen.

Darüber hinaus haben Sie das Recht verwirkt in diesem Land auf einen Pflegenotstand, einen Ärztemangel oder einen Mangel an Psychotherapeuten zu verweisen oder diesen zu benennen. In dem Leben, welches nun staatlich verordnet vernichtet worden ist war ich all das mal. Da kann der Mangel ja nicht so groß sein. Nebenbei kann ich mir nicht mehr vorstellen in einem Land, das dermaßen gegen seine eigene Verfassung, die Menschenrechte und den Hippokratischen Eid verstößt als Pfleger, Arzt oder Psychotherapeut zu arbeiten. Meiner Ansicht nach ist Deutschland hier meinen Patienten und mir gegenüber sogar regresspflichtig.

Ich habe von Ihnen und dem Land, das Sie repräsentieren nichts anderes erwartet! Schade nur, dass Sie das bestätigen mussten.

Bis zum Beweis des Gegenteils veröffentliche ich all das in den Medien und den sozialen Netzwerken; so auf meiner Homepage schon geschehen.

 

Ich bitte auch diesmal um eine Eingangsbestätigung meines Schreibens

und verbleibe mit Gruß

 

Jörg Martin Schimmelpfennig

Alles was mir da noch einfällt ist:

Мы не забудем!
Мы не простим!
Бедная Германия!

Жди меня, Святая Россия!

29.06.2015:

Ich weiß nicht, ob dass das Ziel war, ...... , aber es ist das Ergebnis! Ich bin ab sofort wohnungslos! Pfleger, Ärzte und Psychotherapeuten werden ja hier nicht gebraucht, ....... , oder warum nimmt man mir so dermaßen jede Möglichkeit! Keine Chance mehr, ...... , Danke Deutschland für die Vernichtung mener Existenz! Ausgeschlossen, dass ich hier wieder einsteige!

21.08.2015:

Nachdem dieses Land es geschafft hat mich wohnungslos zu machen ist es grade dabei auch noch die wenigen Reste meines Lebens auch noch zu zerstören! Ich hasse Deutschland, habe fertig damit und schäme mich ein Deutscher zu sein! Wer hilft mir diesen Schandfleck in meinem Leben los zu werden? Ich will und jetzt kann ich auch nicht mehr hier leben!

31.10.2015:

дерьмо германия, мне стыдно за тебя!

Nachdem ich wohnungslos bin ist dieses System jetzt dabei auch noch den Rest meiner Existenz zu zerstören! Danke Du beschissenes Vaterland! Wie kann irgendjemand überhaupt nur auf die völlig abwegige Idee kommen ich würde hier jemals wieder irgendetwas starten? Das ist völlig absurd! Ich hasse dieses Deutschland und bitte jetzt dringender als je zuvor um Hilfe mich von diesem Schandfleck in meinem Leben zu befreien!

18.03.2016

Я имею его поэтому снова!
Проблема в том теперь, моя голова! Никто не должен дать человеку с моей голове так много времени, чтобы читать и слушать такие вещи! Три года является много времени! Я не уверен, что это результат будут рады многие люди.

02.03.2016:

Я сейчас очень безопасно:
Мне не забудем!
Мне не простим!
дерьмо Германия!
Святорусский я прихожу!

04.04.2016:

Я понимаю Россия всегда лучше, эта великолепная страна, ...... и хочу только туда! Это невыносимо здесь на западе!

24.04.2016:

Пожалуйста, не поймите меня неправильно! Я хочу остаться здесь дома, ..... , но я хотел бы я выжить, ...... , но здесь не идет! Этот может только теперь в моей любимой России!

10.05.2016:

У меня мое маленькое Черное снова! Это очень хорошо! Только мои люди сделали это возможным! Которым я бесконечно благодарна, ..... , но только лишь тех! Это ничего не меняет!

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Iris (Donnerstag, 24. März 2016 15:19)

    Du bist doch nicht blöde - das weißt Du doch, daß die Opferproduktion weltweit auf Hochtouren läuft.
    Die Opfer schreien nach Gerechtigkeit und können keine finden, während andere das ignorieren. An Ungerechtigkeit kann man ersticken, an Haß auch. Die Befreiung aus der Misere ist alles andere als
    einfach.
    Ich selbst habe mich an Gott (Jesus) gewandt - der Einzige, der mir noch helfen konnte - andernfalls wäre ich schon mausetot.
    Wenn der Schrei nach Gerechtigkeit keine Antwort mehr findet, bleibt nur noch diese Option. Aus Erfahrung weiß ich, daß Ihm immer etwas einfällt.

  • Frank Schürmann (Montag, 14. März 2016 19:10)

    jetzt gibt es ja endlich den Führerschein wieder, Gruß Frank

  • gebis (Freitag, 26. Februar 2016 16:21)

    Verstehe ich nicht,dass man als Arzt & Psychotherapeut bei einem derartigen Tütteltest durchfallen kann.Sie sind ja quasi ein Insider.Ich habe als untergeordnete medizinische Kraft vier MPUs
    absolviert.Nr.1,3 & 4 positiv,Nr.2 negativ.Nr.2 war ein willkürlicher Akt,darum konnte ich nach amtsärztlicher Überprüfung der Unterlagen ein Monat später sofort wieder antreten,natürlich mit
    positivem Ergebnis.

  • Olli (Mittwoch, 10. Februar 2016 23:20)

    Ich habe auch Fehler gemacht und musste zur MPU (zu Recht) und? Der MPU Verein ist aberwitzig und weit weg von Realität. Völlig selbstherrlich und überaltert, rein finanziellorientiert und verstaubt
    so dass es schlimmer nicht mehr geht. na und? das ist numal so.
    nimm es hin. glaub mir und ich habe russland erfahrung wie nur wenige, tausche unser system nicht mit der absoluten willkür wo obrigkeitsdenken den alltag ausmacht. schreib deine beiträge doch mal
    gedanklich in deiner neuen wahlheimat und stelle dir vor wie es dir danach ergehen würde. wenn du es dir rosarot ausmalst darf ich dir jedoch mitteilen, es würde ein echo geben, dass dir nicht
    gefallen würde.

    also, dein vater geht dir über alles. hilft es ihm wenn du auswanderst? sicher nicht. kneif die A-backen zusammen und frage am amt an, was du erbringen musst um wieder zugelassen zu werden. frage am
    sozialamt an, was du machen musst um unterstützung für deinen vater zu bekommen, frage auch am sozialamt an ob man dir finanzielle unterstützung geben kann um den fehlenden füherschein um zur mpu zu
    kommen zu kompensieren. komm raus aus deiner spirale und warte nicht auf gott der dir helfen soll. nimm es in die hand wie ich es auch getan hatte!

  • Wind (Montag, 18. Januar 2016 09:40)

    Hi,
    D ist tatsächlich ein Staat mit unheimlich beschissenen Politikern. Und viele leben hier und beziehen ihre Informationen nur aus dem Verblödungsverstärker oder der Blöd.
    Russland ist schon ganz speziell. Ich war da zwar nur einmal in meinem Leben. Habe mich da aber recht wohl gefühlt. Die Menschen hatten keine Ressentiments gegen mich als Deutschen. MfG

  • Thomas (Sonntag, 27. Dezember 2015 21:11)

    Man kann doch nen EU-Führerschein in Tschechien machen, vielleicht gehts auch in Polen. Ist auch nicht teurer als Führerschein in D. zu machen. Und viel billiger als die MPU-Verarschung. Sicher gibts
    da auch schwarze Schafe bei den Anbietern, aber ich kenne selbst mehrere Leute die so ihre Flebben bekommen haben.

  • sven kuhnke (Freitag, 11. Dezember 2015 21:48)

    sehr geerter herr schimmelpfennig, flucht ist keine lösung. sie als deutscher staatsbürger, sollten ihre rechte nicht verwirken. deutschland ist ihr vaterland, es steht ihnen ganz einfach zu und
    gegen das unrecht muß man hier kämpfen.

  • C. Braun (Freitag, 20. November 2015 10:46)

    20.11.15
    Sehr geehrter Herr Schimmelpfennig, auch ich kenne Sie durch Ihre Kommentare auf sputnik, wie auch Frau Hardt schrieb. Ihre Lebenssituation berührt mich zutiefst, weil ich das Ihnen zugefügte Unrecht
    ebenso empfinde, wie Sie es beschreiben. Ich hoffe innigst für Sie, dass sich ihre Situation doch noch insoweit ändert, dass Sie wieder in den Besitz eines Führerscheins kommen. Wenn ich mir
    vorstelle, dass einem meiner beiden Kinder etwas Ähnliches passiert wäre (meine Tochter ist 4 Jahre später geboren als Sie; ich bin 71 Jahre) dann wäre beruflich ohne Führerschein auch nichts mehr
    möglich. Deshalb machen mich Ihre Zeilen so nachdenklich. Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute. Herzlichen Gruss aus Sachsen. Frau Braun

  • Hildegard Hardt (Montag, 09. November 2015 18:03)

    Ich kenne Sie aus Sputnik-Kommentaren und möchte Ihnen hiermit mein tief empfundenes Mitgefühl ausdrücken. - Dass Sie in diesem Land nicht mehr leben möchten, kann ich nachvollziehen. Wäre ich nicht
    76 Jahre, schwerbehindert und kaum gehfähig, würde auch ich einen Neuanfang wagen, aber es ist zu spät. Leider!

  • Andreas Hentschel (Sonntag, 27. September 2015 10:41)

    Lieber Jörg Martin, das Schreiben an Herrn Gauck kannst du dir Sparen. Herr Gauck war in der DDR ein Schleimiger PFARRER!!! Ich möchte nicht weiter über den Herr Sprechen. MPU!! Du bist bestimmt ein
    Spätaussiedler und hier bei den Behörden geht man mit den RUSSEN (bitte nicht böse werden) besonders hart um.Die Herren der Behörde denken das alle RUSSEN Alkoholiker sind.MPU, 90% aller Leute fallen
    beim ersten mal durch, oder du hast jemanden in der Behörde als Freund der ein gutes Wort einlegt.Dann kommst du durch. Ich habe einen Freund der den Führerschein in Tschechien neu gemacht hat (EU
    Führerschein). Das mit deinem Vater tut mir Leid.
    Noch etwas zum Rechtssystem und Staat. Ob die BRD ein Staat ist stell ich in Frage, ist ein Staat eine GmbH? Die BRD ja, schau dir deinen Ausweis an. Du bist Personal und deine Staatsangehörigkeit
    ist Deutsch. Kein Land heißt Deutsch und die BRD ist nicht Frei, es gib noch die Besatzer-Mächte Frankreich England USA. Keiner der Regierungsparteien will daran was ändern selbst 70 Jahre nach dem
    Kriegsende.Du kannst von so einem Staatsgebilde kein Recht bekommen, entweder man Schwimmt mit oder geht unter. Ich bin kein Rechter, Bitte verstehe mich nicht falsch, ein Ostdeutscher halt und Putin
    versteher.

  • veronika aus dem hause mauthner (Sonntag, 02. August 2015 23:24)

    Sehr krass - mein Mitgefühl haben sie. In Russland gibt es die Anastasia - Landsitze. Diese Ideeist auch im Westen bereits angekommen und kann eine positive, verbindende lebensform der zukunft
    sein.
    Mit den besten Wünschen
    Veronika aus dem sogenannen Österreich

  • Julia (Montag, 06. April 2015 12:39)

    Your article is full of qulatiy information. I think your viewpoints are clear-cut. You were also able to make this interesting. Thank you for sharing your knowledge and writing talent.

  • Michael (Mittwoch, 18. März 2015 12:10)

    Hallo Jörg, eine tolle Seite hast du hier, ich surfe seit längerem gerne immer mal wieder vorbei. Mein Name ist Michael, ich bin auch 1964 geboren. Persönliche Gründe machten es bei mir erforderlich,
    sich mit dem Thema Alkohol näher zu befassen. Deine Enttäuschung wegen der MPU-Geschichte verstehe ich sehr gut. Dein Anwalt hätte dir besser vorher gesagt, dass er entweder keine Ahnung auf diesem
    Gebiet hat, oder das alkoholisierte Autofahrer für ihn schlichtweg "der letzte Dreck" sind, jedenfalls hat er leider nicht verhindert, dass du gravierende Fehler in Sachen MPU gemacht hast, die aber
    fast jedem passieren, der entweder falsch, oder überhaupt nicht beraten wird. Ein verheerender Fehler ist es beispielsweise, bei einer MPU zu behaupten, NUR DIESES EINE MAL alkoholisiert gefahren zu
    sein, und niemals vorher - das glaubt dir GARANTIERT kein darauf geschulter Psychologe, und, wenn ich ehrlich bin, ich auch nicht. Was ich glaube, spielt natürlich keine Rolle für dich, aber auf den
    Psychologen bist du angewiesen, und schon alleine mit dieser einen Aussage hast du die MPU so gut wie vergeigt. Vielleicht solltest du dich nach einem seriösen Vorbereitungskurs in deiner Nähe
    umsehen, der nicht auf Abzocke aus ist, ich wünsche dir bei deinem weiteren Vorgehen viel Erfolg!